Dr. Katerina Vatsella
Contrescarpe 65
28195 Bremen
T.: 0421-23 62 90
F.: 0421-23 62 99
mail(at)vatsella.de

Aktuelles

Bremische Bürgerschaft
Ausstellung vom 20. bis zum 30. Januar 2020 

im EuropaPunkt Bremen, Carl-Ronning-Straße 2, 28195 Bremen

Werke des aktuellen Stipendiaten des Bremer Kunststipendiums: Sphephelo Mnguni aus Durban/ Südafrika
 
Sphephelo Mnguni, der von November 2019 bis Ende Januar 2020 mit dem Bremer Kunststipendium in Bremen zu Gast ist, wurde 1990 im UmlaziTownshipin Durban geboren. Nach einer künstlerischen Grundausbildung im Kulturzentrum BAT Center, nahm er von 2011-2012 an einem Förderprogramm des African Art Center innerhalb der Universität Durban teil und begann danach dort ein Studium der Freien Kunst, das er 2016 mit dem Bachelor abschloss.

Sphephelo Mnguni arbeitet gegenständlich, aber nicht naturalistisch. Er fügt gerne Muster und Ornamente seinen Figuren hinzu und setzt die Farbe oft symbolisch ein. So ist oft die Hautfarbe der Porträtierten in seinen Bildern blau, auch wenn eindeutig schwarze Menschen porträtiert werden. Das ist ein Kunstgriff, mit dem er die Bedeutung der Hautfarbe relativiert und den Menschen herausstellt, unabhängig von seiner Herkunft.
 
Sphephelo Mnguni ist ein politisch denkender Künstler. Ihn beschäftigt vor allem die Benachteiligung der schwarzen Südafrikaner nach der Apartheid, deren Ursachen er zu ergründen versucht. Auch wenn er manchmal in seinen Bildern tatsächlich stattgefundene Diskriminierung etwa bei Polizeieinsätzen festhält, oder seinen Onkel, der schuldlos in Haft gewesen ist, in Gefängniskleidung mit Blumen vor dem Gesicht porträtiert, ist Sphephelo Mnguni grundsätzlich positiv eingestellt und versucht eher, Aufmerksamkeit auf bedeutende Schwarzafrikaner zu lenken, um sie als Vorbilder hervorzuheben. So z.B. Okwui Enwezor aus Nigeria, den ehemaligen Leiter der documenta 11, 2002 in Kassel und späteren Direktor des Hauses der Kunst in München.

Präsident Frank Imhoff,KV, Sphephelo Mnguni, Horst Seele-Liebetanz
Horst Seele-Liebetanz (EuropaPunkt), Ute Duwensee, KV, Sphephelo Mnguni, Präsident Frank Imhoff

Kunsthalle Bremen
Mitgliederakademie

Intensivseminar: „Und das soll bittescho?n Kunst sein? – Vom Umgang mit moderner Kunst"

Sonntag, 16. Februar, 10:30 bis 18 Uhr

Kunst kann anregen, Freude bereiten, aber auch verunsichern, in Frage stellen. Besonders die Begegnung mit zeitgeno?ssischer Kunst ist ha?ufig mit Fragezeichen versehen und mit Irritationen verbunden.

Dieses Seminar soll helfen, moderne Kunst besser zu verstehen. Es richtet sich an alle, die ihr Wissen vertiefen und ihren „Kunst-Horizont“ erweitern mo?chten, unabha?ngig von ihren Vorkenntnissen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Kosten: € 50,-
Anmeldung direkt bei der Kunsthalle
bis 5. Februar 2020

BLG LOGISTICS GROUP AG & Co.KG
Bremen

Mirjam M. Pézsa
Bilder

Januar bis Juni 2020

>mehr

 

Städtische Galerie Bremen

Tandem / Haifa - Bremen
26. Mai bis 28. Juli 2019

Diese Ausstellung ist in Zusammenhang mit dem Bremer Kunststipendium entstanden. Seit 2004 besteht dieses Stipendium für bildende Künstlerinnen und Künstler aus den Partnerstädten Bremens. Es wird von der Bremischen Bürgerschaft und der Bremer Heimstiftung gemeinsam getragen. Bisher erhielten 48 Künstlerinnen und Künstler das Bremer Kunststipendium.

Es nehmen teil: Daniela Borchard-Ratner, Nir Dvorai, Doron Elia, Soledad Har Sheleg, Liav Mizrahi, David Oppenheim, Miriam Sharon und Netalie Zohar aus Haifa und Pia Pollmanns, Edeltraut Rath, Piotr Rambowski, Anja Fußbach, Norbert Bauer, Joachim Pohlenk, Tilman Rothermel und Elianna Renner aus Bremen.

>mehr

 

Blick in den großen Ausstellungsraum