Ausstellungen

Robert C. Spies Immobilien

 

Joachim Pohlenk

November 2009 - April  2010

 

In seiner Arbeit lässt sich Joachim Pohlenk von Gefühlen und Stimmungen, von Eindrücken und Assoziationen leiten. Er knüpft gerne an Themen und Motive der Kunstgeschichte an, sowohl inhaltlich als auch formal. Alte Meister aus früheren Jahrhunderten wie Breughel, Goya oder Hogarth dienen ihm als Bezugspunkte genauso wie zeitgenössische Kollegen, z.B. Lichtenstein, Warhol oder Polke. Seine Bilder sind meist witzig und poetisch, heiter und farbenreich und zeugen von einem beeindruckenden Fundus von Bildideen und Nuancen des Ausdrucks.

Joachim Pohlenk 1Joachim Pohlenk bei R.C. SpiesJoachim Pohlenk 3Joachim Pohlenk 4

Omnilab Galerie

 

Nicholas Bodde

Oktober 2009 - April 2010

 

An der Malerei interessiert Nicholas Bodde in erster Linie die Farbe als sinnliche, optische und haptische Qualität - also als Farb- und Lichtwert, als Tonalität und Oberflächenstruktur. Seine strenge formale Ordnung ermöglicht ihm die ungeteilte Konzentration auf die Eigenschaften der Farben, ihrem Zusammenklang und ihre wechselseitige Wirkung. Dabei ist diese Wirkung nicht nur harmonisch, sondern in der Regel - wie in Jazz-Musikstücken - spannungsvoll gebrochen durch Dissonanzen, die aparte, neuartige Farbstimmungen entstehen lassen. 

Nicholas Bodde Omnilab 4Nicholas Bodde 1Nicholas Bodde Omnilab 2Nicholas Bodde Omnilab 3

Die Sparkasse Bremen

 

Christian Holtmann: Bilder
9. November bis 18. Dezember 2009
Filiale Gerhard-Rohlfs-Straße 12/14

 

Die Malerei von Christian Holtmann ist gegenständlich. Seine Motive stammen einerseits aus Printmedien oder Comics, andererseits aus Fernsehen, Kino oder dem Internet. Dabei bezieht er sich gerne auf aktuelles Geschehen, was seinen Schaffen häufig einen gesellschaftspolitischen Bezug verleiht. Seine Bilder kommen manchmal heiter und unbeschwert daher, bis man auf dem zweiten Blick ihre Brisanz und Subversivität entdeckt. Andere wiederum weisen gewaltsame Motive auf, Bilder von Kriegen und Unruhen, von Gewalt und Bedrohung. Diese sind oft in starken Hell-Dunkel-Kontrasten gehalten und in einem merkwürdigen, manchmal unheimlichen Licht getaucht, wodurch sie beunruhigend oder gar verstörend wirken können.  

Christian Holtmann 2Christian Holtmann 1Christian Holtmann 3Christian Holtmann 4

Die Sparkasse Bremen

 

Starke Stücke
10. September - 23. Oktober 2009
FinanzCentrum Am Brill


Diese Ausstellung zum 50jährigen Jubiläum des AKB (Angewandte Kunst Bremen), eines Zusammenschlusses von Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerkern, zeigt ausgewählte Arbeiten aus unterschiedlichen Gewerken:  Schmuck, Keramik, Textil, Gerät und Schmuck, Papier, Metall, Holz, Glas und Stein.
In der Ausstellung sind sowohl die Gewerke mit ihren speziellen Techniken, Materialien und Werkzeugen als auch ausgewähle Arbeiten der AKB-Mitglieder zu sehen.

Starke StückeStarke StückeStarke StückeAKB

Omnilab Galerie

 

Renate Hoffmann

Juni - September 2009

 

Meistens geht Renate Hoffmann von gegenständlichen Motiven aus - dem Ausblick aus einem Fenster, der Ansicht einer Häuserreihe, Teilen von Kränen und Containern im Hafen, oder der Untersicht einer Brücke.
Diese konkreten Motive werden durch eine entschiedene Gestik verwischt und abstrahiert und von der realen Architektur bleibt vor allem die Auffassung der Vertikalen und Horizontalen als Koordinaten eines gebauten Raumes.

Diesen Raum taucht die Malerin häufig in kontrastreiche Farben, wie Rot und Schwarz. Oder aber sie malt zarte, transparente Farbschichtungen, die Leichtigkeit und Licht suggerieren, aber auch etwas Flüchtiges vermitteln.
 

Renate Hoffmann, Omnilab 2009 (Foto R.Hoffmann)Renate HoffmannRenate HoffmannRenate Hoffmann

Die Sparkasse Bremen

 

Chika Aruga

Filiale Schwachhauser Heerstraße

10. Juni - 24. Juli 2009

 

Die Bilder der Japanerin Chika Aruga geben den Blick in fremdartige und gleichzeitig seltsam vertraute Welten frei. Doch kaum versucht man ein Motiv konkreter zu erfassen, löst sich der erste Eindruck auf - die blühenden Landschaften fließen ineinander über, Farbräume unterschiedlicher Tiefe treffen aufeinander und ihre Grenzen werden verschleiert.

Chika Aruga bringt in ihren Bildern auf eine surreale, lyrische Art und Weise Sichtbares und Unsichtbares, Vorhandenes und Gedachtes, Natürliches und Artifizielles zusammen. So schafft sie neue, wunderliche Gebilde und Räume, die zum Assoziieren auffordern und dabei den Betrachtern viel Spielraum für die eigene Phantasie und Deutung lassen.

 

Chika ArugaChika ArugaChika ArugaChika Aruga

Omnilab Galerie

 

Annette Stemmann

Februar -  Mai 2009

 

Die Werke von Annette Stemmann bewegen sich zwischen Abstraktion und Figuration. Es sind vorwiegend farbenfrohe Bilder in Acryl, mit expressiver Geste gemalt oder zarte, filigrane Zeichnungen und Collagen, die sie oft in Digitalgraphik umsetzt.

Annette Stemmann geht ohne vorgefasste Konzepte vor, entwickelt das jeweilige Bild während des Malens. Sie verbindet abstrakte Flächen und zeichnerische Elemente, pflanzliche Motive und reale oder phantastische Tiere. Im Mittelpunkt steht jedoch immer die menschliche Gestalt, einmal als ganze Figur, oft als Figurenfragment zwischen und hinter Mustern und Ornamenten, die die Bildfläche ausfüllen.

 

Annette Stemman, Sprengsel, 2005Annette Stemmann, gemeinsamer Horizont, 2005Annette Stemmann, Schwärzung, 2006

Club zu Bremen

 

Das Übersee-Museum Bremen zu Gast im Club zu Bremen

März 2009 -  März 2010

 

Unter dem Motto „Zu Gast im Club zu Bremen" werden einmal im Jahr Leihgaben aus den Beständen von Museen und von anderen öffentlichen Institutionen in den Räumen des Clubs im Schütting präsentiert.


Das Übersee-Museum ist der sechste Gast im Club zu Bremen. Es gehört zu den meistbesuchten Museen in Deutschland und vereint in einzigartiger Weise die Bereiche Völker-, Handels- und Naturkunde unter einem Dach. Die aus aller Welt zusammengetragenen wissenschaftlichen Sammlungen beherbergen mehr als eine Million Objekte.

In der Ausstellung „Kostproben aus den Sammlungen des Übersee-Museums Bremen" wird im Club zu Bremen eine kleine Auswahl von Exponaten gezeigt, die auf die drei Sammlungsbereiche des Museums hinweisen soll. 

Übersee-Museum 1Übersee-Museum 2Übersee-Museum 3Übersee-Museum