Ausstellungen

Robert C. Spies Immobilien

 

Barbara Rosengarth

Oktober 2008 - Februar 2009

 

Die Variationen von Barbara Rosengarth sind sowohl konzeptuell-systematische als auch poetisch-meditative Untersuchungen über Farbe und Raum, in denen es um die Vielfalt der malerischen Möglichkeiten ihrer Beziehung und die gegenseitige Wirkung aufeinander geht.


Interessanterweise bewirken die gleichmäßige Struktur vor allem der stillen Punktbilder und das Zurückhaltende, Kleinteilige auch von sehr großen Arbeiten, dass sich das Auge auf dem Bild ständig bewegt. Man sucht und verfolgt den unregelmäßigen Ablauf der Faltungen und die immer wieder gebrochene Form der Muster und versucht den Rhythmus des Bildes und die feinen Farbnuancen zu erfassen.

Barbara Rosengarth 1Barbara Rosengarth, Robert C. Spies, 2008Barbara RosengarthBarbara Rosengarth 3, 2008

Die Sparkasse Bremen

 

Bremer Kunst inkognito

FinanzCentrum Am Brill

 

Eine Ausstellung in Kooperation mit den Bremer Galerien für zeitgenössische Kunst und der Hochschule für Künste Bremen.

September - Oktober 2008 

 

Bremer Kunst inkognitoBremer Kunst inkognitoBremer Kunst inkognitoBremer Kunst inkognito

Omnilab Galerie

 

Frauke Beeck

Juni 2008 - Januar 2009


Frauke Beecks Bilder in Spraytechnik basieren auf der Tradition der klassischen Popart. Klare, starke, grelle Farben, kontrastreiche Farbkombinationen und Motive aus dem Alltag sind dafür bezeichnend. Humor und Leichtigkeit charakterisieren oft ihre Werke und lassen häufig erst auf den zweiten Blick Hintergründigkeit durchscheinen.

Frauke BeeckFrauke BeeckFrauke Beeck

Die Sparkasse Bremen

 

Heike Elisabeth Marquardt

Filiale Bahnhofstraße

Oktober - Dezember 2008

 

Beim Betrachtern der Bilder von Heike Elisabeth Marquardt hat man das Gefühl, in phantastische Welten zu blicken, die von seltsamen, skurrilen aber auch poetischen Gestalten bevölkert werden. Häufig wirken ihre farbenfrohe Kompositionen wie Bühnenbilder, aus unterschiedlichsten sonderbaren Elementen zusammengesetzt, die so kaum einer realen Situation entsprechen könnten.

In starken Farben schafft die Malerin für ihre oft hintersinnigen und witzigen Figuren stimmungsvolle, surreale Orte mit intensiver Ausstrahlung. Dabei spielen Stoffe und Stofflichkeit immer eine wichtige Rolle, ob als Motiv, als bedruckter Bildgrund oder als Collage.

Heike Marquard 4Heike Marquard 3Heike Marquard 1Heike Marquard, KV, Peter Schüttauf

KPMG

 

Mit einer lockeren Reihe von Ausstellungen in den Räumen der Bremer Niederlassung gibt KPMG zeitgenössischen Künstleirnnen und Künstlern Gelegenheit zur Präsentation ihrer Arbeit.

 

Joachim Pohlenk

26. Juni - 31. Oktober 2008

 

Joachim Pohlenk knüpft gerne an Themen und Motive der Kunstgeschichte an, sowohl inhaltlich als auch formal. Alte Meister aus früheren Jahrhunderten wie Breughel, Goya oder Hogarth dienen ihm als Bezugspunkte, aber auch zeitgenössische Kollegen wie Lichtenstein, Andy Warhol, Sigmar Polke oder Baselitz. 

 

Joachim Pohlenk, KPMG 2008Joachim Pohlenk, KPMG 2008Joachim Pohlenk, KPMG 2008Joachim Pohlenk, KPMG, 2008

Sparkasse Bremen

 

Agnieszka Veto

Filiale Vegesack

April - Mai 2008

 

Bezeichnend für die Arbeit von Agnieszka Veto ist eine ausladende, expressive Malweise, mit der sie sowohl gegenständliche als auch abstrakte Motive gestaltet. Temperamentvolle Dynamik und eine kräftige Farbigkeit verbindet sie in ihren Bildern oft mit feinen Linienstrukturen und Diagrammen. Gerne kombiniert sie auch Bild und Text, wobei neben den gemalten Motiven einzelne Wörter oder ganze Sätze auftauchen. Kühle Gegenstände aus einer technisierten Welt bestimmen ihre Thematik genauso, wie zarte und anmutige Bilder von Schmetterlingen oder Pflanzen. Agnieszka Veto schafft spannungsvolle, manchmal irritierende Werke, die trotz leichter, schwungvoller Kunstformen auch kritische Töne mitklingen lassen.

 

Agnieszka Veto, Sparkasse Vegesack, 2008 (Foto: A.Veto)Agnieszka Veto, 2008 (Foto: A.Veto)Agnieszka Veto, Sparkasse Vegesack, 2008 (Foto A. Veto)Agnieszka Veto, 2008 (Foto: A.Veto)

Omnilab Galerie

 

Joachim Pohlenk

Januar - April 2008

 

Joachim Pohlenk macht dichte, manchmal spröde, meist jedoch sehr poetische, fröhliche und farbenreiche Bilder, die einen beeindruckenden Fundus an Bildideen und Nuancen des Ausdrucks aufweisen.

J.Pohlenk, Omnilab 2008J.PohlenkJ.PohlenkJ.Pohlenk