Ausstellungen

Katalog Tomma Wember


Kunsthalle Bremen

Tomma Wember. 3 Worte nur oder vier.

26. Juni  -  11. August 2002

 

Gedichte auf Spielkarten, Partituren für Simultanlesungen auf Streifen für mehrere Teilnehmer, Handlungsanweisungen in Mappen oder als Rollen für eine oder mehrere Personen, kleine Hefte, Zeitungen, Bücher für 2 oder 4 Personen - das Werk von Tomma Wember ist im Rückblick nicht eindeutig zuzuordnen. Es bewegt sich zwischen Konkreter Poesie, Fluxus, Performance und Literatur. Manchmal ist auch eine Nähe zur Land Art erkennbar; mehrere Ihrer Arbeiten sind für eine Situation im Freien konzipiert. (Aus der Presseinfo der Kunsthalle)


Tomma Wember (1919-2008) hat nach ihrem Studium der Innenarchitektur begonnen, sich mit Literatur und Sprache auseinander zu setzen. Die Begegnung mit Daniel Spoerri Ende der 50er Jahre und seine Begeisterung für ihre Sprachexperimente motivierten sie und gaben ihr Impulse zum Weiterarbeiten. Aus Rücksicht auf ihren Mann, den damaligen Direktor der Krefelder Museen, Paul Wember, dessen avantgardistisches Ausstellungsprogramm nicht immer nur auf Zustimmung stieß, hielt sich Tomma Wember in der Öffentlichkeit zurück. Sie hat aber jahrzehntelang künstlerisch weiter gearbeitet und ein eigenwilliges, poetisches Werk geschaffen, das sich organisch entwickelte und zum Zeitpunkt der Ausstellung circa 70 Positionen umfasste.

 

Katalog in Kassettenform (28 EUR):  Beinhaltet das Katalogbuch  sowie 4 Spiele bzw. Bücher (Neudrucke).

Außerdem: Vorzugsausgabe in 50 Exemplaren, die zusätzlich 7 signierte Originaldrucke aus früherer Zeit enthält (300 EUR).

 

Videofilm von Marikke Heinz-Hoek, 2002

 

Tomma Wember, Wulf Herzogenrath, Quirin Wember, KVEröffnung der AusstellungEröffnung der AusstelllungTW beim Spiel mit dem SandbuchTW schaut Besucherinnen beim Ausführen von "Essen und Trinken" zu.

Omnilab Galerie

Hans-Hendrik Barth
März - Juni 2002

Frank Zucht
Juni - September 2002

Gloria del Mazo
Dezember 2002 - März 2003

Die Sparkasse Bremen

Norbert Bauer
Filiale Bahnhofstraße
April - Mai 2002

Benjamin Beßlich
Filiale Lesum
Oktober - November 2002

swb Galerie

 

In ihrem Hauptsitz führte die swb AG von 2000 bis 2006 zweimal jährlich umfangreiche Ausstellungen zeitgenössischer Kunst durch, die jeweils von einem Katalog begleitet wurden.

 

Mai - November 2002
Anne Baisch, Skulptur
Veronika Dobers, Malerei
Saskia Hetzer, Fotografie
Constantin Jaxy, Grafik
Ulf Meyer, Arbeiten auf Papier


November 2002 - Mai 2003
Agnieszka Gancarczyk (Veto), Arbeiten auf Papier
Sirma Kekeç, Grafik
Maren Koll, Skulptur
Michael Rohde, Fotografie
Martin Voßwinkel, Malerei

 

Der Club zu Bremen

 

Die Städtische Galerie zu Gast im Club zu Bremen

Mai 2002 - September 2003

 

Unter dem Motto „Zu Gast im Club zu Bremen" werden einmal im Jahr Leihgaben aus den Beständen von Museen und von anderen öffentlichen Institutionen in den Räumen des Clubs im Schütting präsentiert.

 

In Zusammenhang mit dem Jubiläum „50 Jahre Club zu Bremen im Schütting" wurden Werke der Städtischen Sammlung Bremens aus den 50er Jahren gezeigt. Die Städtische Galerie im Buntentor ist das Bremer Zentrum für die Förderung zeitgenössischer Kunst aus der Region. Sie arbeitet eng mit den Verband Bremer Künstlerinnen und Künstler (BBK), der Gemeinschaft Bremer Künstlerinnen und Kunstfreunde (GEDOK) und der Hochschule für Künste in Bremen zusammen und verwaltet die Städtische Sammlung. Die Städtische Galerie existiert seit 1981. Bis 1989 war sie als Kommunale Galerie auf dem Teerhof untergebracht. Seit 1991 hat sie ihren Standort am Buntentorsteinweg.

Weser-Kurier, 3.6.2002